"profil": Haupt attackiert Gaugg

Sozialminister gegen parteiinterne Kritik - Verteidigung von Fabel - weitere Einschnitte ins Sozialsystem geplant

Wien (OTS) - In einem Interview in der Samstag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" greift Sozialminister Herbert Haupt seinen parteiinternen Kritiker, FPÖ-Sozialsprecher Reinhart Gaugg, frontal an. Gaugg hatte dem Minister mangelnde Dynamik vorgeworfen. Haupt nun im "profil"-Interview: "Ich würde mir vom Herrn Kollegen Gaugg die gleiche Dynamik wünschen, wenn es darum geht, gute Vorschläge zu machen und Verbesserungen zu erarbeiten. Er soll hier nicht oppositionelle Kritik betreiben."

Von der eigenen Regierung wünscht sich Haupt in Zukunft mehr Disziplin: "Ich hoffe, dass nach Ostern eine sachliche Diskussion einkehren wird. Es darf nicht so sein, dass wieder der eine oder andere unsinnige Details erfindet und uns um die Früchte unserer Arbeit bringt."

Der Sozialminister kündigt im "profil"-Interview auch neue Schnitte ins österreichische Sozialsystem an. Haupt: "Wir brauchen sicher eine noch höhere Treffsicherheit bei gewissen Leistungen. Das eine oder andere kann in Zukunft sicher nicht mehr so großzügig sein wie bisher."

Gegen seine Ex-Kabinettchefin Ute Fabel will Haupt namens des Sozialministeriums keine finanziellen Ansprüche geltend machen: "Sie hat ihre Arbeit gut geleistet. Alle anderen Dinge, die in der Folge zutage gefördert wurden, sind gerichtsanhängig. Für mich besteht kein Handlungsbedarf mehr."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS