ÖH: Gehrer soll sich besser informieren

Prüfungen können nur dreimal wiederholt werden

Wien (OTS) - "Bildungsministerin Gehrer würde gut daran tun bei den Tatsachen zu bleiben", so ÖH Vorsitzender Martin Faißt. "Prüfungen können im ersten Abschnitt dreimal, im zweiten Abschnitt viermal wiederholt werden." Solange bürokratische und organisatorische Mängel an den Universitäten immer noch einer der Hauptgründe für Studienverzögerungen sind, fordert die ÖH Lösungen für diesen Bereich.

"Oberstes Ziel muss ein rasche Reformierung der Studienpläne und eine stärkere Orientierung der Universitäten an den Studierenden sein", so ÖH Vorsitzender Faißt. Das erlaubt den Studierenden, ihr Studium in einer angemessenen Zeit absolvieren zu können.

Die ÖH hat sich immer für eine Studieneingangsphase ausgesprochen, die den Studierenden die Möglichkeit bietet, sich am Beginn des Studiums einen Überblick zu verschaffen welche Studieninhalte an den einzelnen Studienrichtungen angeboten werden. Die ÖH wehrt sich aber gegen Zulassungs- und Aufnahmeprüfungen, da diese nicht objektivierbar sind und deshalb nicht die Eignung für eine Studium feststellen können. Darüber hinaus ist der Staat nicht in der Lage über Jahre vorauszusehen, in welchen Bereichen wie viele Absolventen und Absolventinnen "gebraucht werden".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin Cornelia Blum
Tel.: 0676/6699103
cornelia.blum@oeh.ac.at

Österreichische Hochschülerschaft (ÖH)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/NHO