Wurm: Außer Spesen wenig gewesen!

Wien (SK) "Es zeigt sich immer mehr, dass diese Bundesregierung hauptsächlich bürokratischen Mehraufwand produziert, ohne dadurch besonders viel Geld zu lukrieren", sagte Donnerstag SPÖ-Abgeordnete Gisela Wurm. "Abgesehen vom Dilettantismus, den die Regierung bei der Einführung der Ambulanzgebühr an den Tag gelegt hat, zeigt sich nun bei der Einführung der Studiengebühren wieder, dass die Verwaltung viel von den Einnahmen verschlingen wird. Die Regierung spart Personal ein und vermehrt gleichzeitig per Gesetz die Arbeit der Staatsdiener."

"Ganz schlimm ist dieses Treiben bei der Streichung der Mitversicherung. Wenn die Krankenkassen nur einen Bruchteil der offensichtlich von der Regierung total falsch kalkulierten Gelder einnehmen können, gleichzeitig aber den Beitrag zur Spitalsfinanzierung in voller Höhe leisten müssen, dann ist das ein weiterer Raubzug gegen die Krankenkassen. Wie ich diese Regierung kenne, wird dafür aber auch wieder Hans Sallmutter als Sündenbock herhalten müssen", schloss Wurm. (Schluss) ns/mm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK