Kuntzl: Abschaffung der Gratismitversicherung nächste Pleite der Regierung

Strafsteuer für jene Frauen, die blau-schwarzem Familienbild nicht entsprechen

Wien (SK) Als "nächste große Pleite dieser Bundesregierung" und "einen weiteren Schritt ins Chaos" bezeichnete am Donnerstag SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl gegenüber dem SPÖ-Pressedienst die Abschaffung der beitragsfreien Mitversicherung für Ehepartner ohne Betreuungspflichten. Kuntzl bezog sich dabei auf heute bekannt gewordene Zahlen der WGKK, wonach die zu erwartenden Einnahmen durch diese Maßnahmen sogar noch unter ersten pessimistischen Schätzungen liegen. ****

Nach der Einführung der Ambulanzgebühren sei dies die nächste sozial unausgewogene Husch-Pfusch-Aktion, die für das Budget ein Null an Mehreinnahmen bringt, weil sie einen kaum zu bewältigbaren Verwaltungsaufwand verursache und daher nicht nur die betroffenen Menschen, sondern letztlich auch die Krankenkassen noch weiter belastet. "Die Abschaffung der kostenlosen Mitversicherung ist einzig und allein eine Strafsteuer für jene Frauen, die nicht dem Familienbild der blau-schwarzen Regierung entsprechen", so die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin. Kuntzl bekräftigte abschließend die Forderung nach einer sofortigen Rücknahme dieser Maßnahme. (Schluss) ps

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK