Weichenstellung für neues Lehrer-Gehaltssystem

Persönliche Vorsprachen von LR Stemer erfolgreich

Bregenz (VLK) - Schullandesrat Siegi Stemer zeigt sich
erfreut, dass seine persönlichen Vorsprachen bei
Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer und Bildungsministerin
Elisabeth Gehrer gefruchtet haben. Beide haben die zentrale Forderung Stemers nach einem neuen Lehrer-Besoldungssystem aufgegriffen und die Erarbeitung eines transparenten und leistungsorientierten Gehaltsschemas zugesagt. Zentraler
Punkt ist eine ausgewogene Verteilung des Lebenseinkommens.
****

Landesrat Stemer: "Die Zulagenregelungen dürfen nicht der
erste Ansatzpunkt für Veränderungen sein. Vielmehr muss die Grundstruktur des Systems mit der ungünstigen Verteilung des Lebensverdienstes geändert werden."

In Vorarlberg werden diese Ungereimtheiten besonders
deutlich artikuliert. 70 Prozent (!) aller Vorarlberger
Lehrer haben in einer landesweiten Dienststellenversammlung
Ende März in Feldkirch eindrucksvoll deponiert, dass neue Perspektiven überfällig sind. Das Vorarlberger Bildungsforum,
in dem die Schulpartnerschaft auf Landesebene repräsentiert
ist (Eltern-, Schüler-, Lehrervertreter), hat sich schon am
19. März einstimmig für die Erarbeitung eines neuen
Gehaltssystems ausgesprochen. Diesem Anliegen haben sich auch Interessensvertretungen und maßgebliche Stimmen aus der
Wirtschaft angeschlossen.

Landesrat Stemer ist über die Aussagen der
verantwortlichen Minister für ein neues Gehaltsschema
erfreut. Es sei wichtig, "dass an den zuständigen Stellen die Einsicht vorhanden ist, dass eine Reform der Lehrerbesoldung unumgänglich ist und eine bessere Verteilung der Lebensverdienstsumme mit Einbindung leistungsorientierter
Elemente geschaffen werden muss".

Die Arbeiten an der Gehaltsreform sollten laut Stemer so
rasch wie möglich angegangen werden: "Dieses Vorhaben ist für
die Qualitätssicherung unseres Bildungssystems so wichtig,
dass auch anfängliche finanzielle Mehrbelastungen kein
Hemmschuh sein dürfen, zumal eine solche Systemänderung langfristig Einsparungen bewirkt."
(so/gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL