Kuntzl: Koalition setzt Prioritäten - Einreiseerleichterungen für Showtänzerinnen - Computerexperten müssen warten

Wien (SK) "Die Prioritätensetzung dieser Koalition ist nicht mehr nachvollziehbar", sagte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl in Reaktion auf einen "Falter"-Bericht, wonach "Showtänzerinnen, Gogo-Girls und dergleichen" bei der Vergabe von Aufenthaltserlaubnissen bevorzugt werden sollen. Die so dringend notwendige Erhöhung der Zuwanderungsquote für IT-Fachkräfte aus dem Ausland wurde nach einem höchst unwürdigen Streit zwischen FPÖ, ÖVP und der Wirtschaft verabsäumt, die Interessen der österreichischen Wirtschaft und des Arbeitsmarktes hintangestellt, aber 100 Sexclubs soll künftig die Rekrutierung ihres Personals erleichtert werden. "Die 'Leistungen' dieser Koalition sprechen für sich", so Kuntzl abschließend. (Schluss) se

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK