Ö1 widmet der Nationalbibliothek einen Programmschwerpunkt

Wien (OTS) - Die Österreichische Nationalbibliothek ist eine
der bedeutendsten Bibliotheken der Welt. Ö1 widmet der OENB und ihren Anliegen einen Programmschwerpunkt von April bis Juni 2001.****

Ihre Weltgeltung verdankt die Österreichische
Nationalbibliothek nicht zuletzt der Vielfalt, Qualität und Zahl der in ihr verwahrten Dokumente geistigen Schaffens. In einem harmonischen Organismus fügen sich Sammlungen von Papyri, Handschriften, Inkunabeln, Frühdrucken, modernen Büchern, Musikalien, Landkarten, Globen, Porträts, Theatralia, Bild- und Tonträgern sowie musealen Objekten zusammen; in der
administrativen Einheit einer Bibliothek entfaltet sich die Fülle eines Informationsangebotes, wie sie nur relativ wenigen Bibliotheken in diesem Ausmaß zuteil geworden ist.

Aus der ehemaligen Hofbibliothek der Habsburger, deren Anfänge in das 14. Jahrhundert zurückreichen, ist eine moderne Institution geworden, deren Sammelbereiche über das Medium Buch bereits hinausreichen. Unter den elf Teilsammlungen der Österreichischen Nationalbibliothek nimmt die Sammlung der Inkunabeln mit rund 8000 Bänden eine außerordentliche Stellung ein. Der Begriff "Inkunabel" - abgeleitet vom lateinischen Wort (in)cunabla = Wiege, oder verdeutscht "Wiegendruck" - ist ein symbolischer Name. Es handelt sich um einen Terminus, der Bücher aus jener Zeit bezeichnen will, in der der Buchdruck gleichsam noch in der Wiege lag. Heute hat
man sich im Sinne exakter bibliographischer Terminologie darauf geeinigt, als Inkunabeln alle vom Beginn des Buchdrucks um 1450
bis zum 31. Dezember 1500 gedruckten Bücher zu benennen. Die
Epoche der Inkunabeln umfasst derart rund die ersten fünfzig Jahre des neuen Mediums Buckdruck. Rein zahlenmäßig handelt es sich in der OENB wohl um die viertgrößte Sammlung der Welt, die in einer Bibliothek verwahrt wird: Etwa ein Viertel der im 15. Jahrhundert gedruckten Bücher ist mit einem Exemplar in der Österreichischen Nationalbibliothek vertreten - und was die Qualität des Bestandes betrifft, braucht die Bibliothek wahrlich keine Konkurrenz zu scheuen. Die Erhaltung der wertvollen Inkunabeln, z. B. durch den Ankauf säurefreier Kartons zur Aufbewahrung, ist Teil einer "Buchpatenschaft"-Aktion der OENB, Informationen für diese "Initiative Gutenberg 3000" sind unter der Tel. Nr.:
(01)53410/475/201 erhältlich.

Der Ö1-Programmschwerpunkt im Detail:

Die Aktuelle Kultur berichtet im "Kulturjournal" und in den "Journalen" über Aktivitäten und Veranstaltungen in der Nationalbibliothek, die Aktuelle Wissenschaft bringt ebenso
Berichte in den "Journalen" und in "Wissen aktuell". Zusätzlich weist der Science Channel - http://science.orf.at - auf die
laufende "Buchpatenschaft"-Aktion der OENB hin und auch Ö1 online
- http://oe1.orf.at - begleitet im Internet den
Programmschwerpunkt.

April: Am 11. 4. thematisieren die "Dimensionen - Die Welt der Wissenschaft" die wissenschaftliche Weiterentwicklung auf dem
Gebiet der Bestandserhaltung und am 18. 4. werden in den "Dimensionen" die "Archive der Zukunft" präsentiert. Am 22. 4. ist in den "Menschenbildern" unter dem Titel "Der Grenzgänger" Hans Marte, Generaldirektor der OENB, zu Gast.

Mai: Am 19. 5. begeben sich die "Hörbilder" ins "Labyrinth der Bücher", am 31. 5. präsentieren die "Dimensionen" "Entwicklungsstrategien großer Nationalbibliotheken im Vergleich (Wien, Frankfurt, Leipzig, Paris)". Und ein "Moment - Leben heute" beschäftigt sich mit "Büchernarren".

Juni: Die Feiertagsdokumentation am 4. 6. beschäftigt sich
unter dem Titel "Was wir gesehen haben, verkünden wir Euch" mit
der theologischen Bedeutung der Bibelhandschriften und Bibeldrucke in der OENB. Am 10. 6. steht "Ö1 extra - Tao. Religionen der Welt" ganz im Zeichen von Christentum, Judentum und Islam in der OENB -der Sendungstitel: "Schreib‘ was Du siehst in ein Buch". Weiters beschäftigt sich im Juni die Sendung "Alte Musik - neu interpretiert" einmal mit den Sammlungen von Originalpartituren in der OENB, eine "Zeit-Ton"-Ausgabe porträtiert die wichtigsten österreichischen Komponisten des 20. Jahrhunderts in der OENB und die "Tonspuren - Hörbilder zur Literatur" thematisieren in einer Folge "Die Nationalbibliothek im Buch - von Musils ‚Mann ohne Eigenschaften‘ bis zu Gerhard Roth".(ih)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Isabella Henke
Tel.: 01/501 01/18050
e-mail: isabella.henke@orf.at

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA/HOA