Grüne weiterhin entschieden gegen Bau der B 301

Wien, (OTS) Im Zuge der kürzlichen Probleme auf der Tangente sei der Ruf nach einer Südumfahrung laut geworden, dies könne er nicht nachvollziehen, betonte GR Günter Kenesei am Dienstag in einem Pressegespräch der Grünen. Eine B 301 würde keine Entlastung für die Tangente bringen. Das sei aus den Planungsunterlagen im Rahmen des Umweltverträglichkeitverfahrens zu erkennen.

Die Tangente biete "leider", wie Kenesei sagte, die nahezu optimale Trasse durch die Stadt. Die B 301 würde für die meisten Autofahrer einen Umweg von 10 bis 20 Kilometern bedeuten. 70 bis 80 Prozent des Verkehrs auf der Südost-Tangente seien Ziel- und Quellverkehr von und nach Wien bzw. von einem Bezirk zum anderen. Wolle man die Tangente entlasten, müsse bei diesen 80 Prozent angesetzt werden. Außerdem würden die diskutierten Auf- und Abfahrten Simmering und Anschlussstelle Hansson-Kurve für eine weitere Verschärfung der Verkehrssituation sorgen.

Statt der Errichtung der B 301 sprechen sich die Grünen für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs aus. Dies wäre eine sinnvolle Alternative. Im übrigen würden die Kosten einer B 301 deutlich höher sein, als dies Fachleute errechnet hätten. (Schluss) ull/bs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 081
e-mail: ull@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK