Sima zu Temelin-UVP: Es dürfen keine Fragen offen bleiben

"UVP ist sonst nur Beruhigungs-Pille und Melker Prozess gescheitert"

Wien (SK) Keine Frage offen lassen darf laut SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima die für heute erwartete UVP-Dokumentation für Temelin. "Sowohl die Null-Variante als auch die Szenarien der schweren Unfälle müssen in dem Dokument ausführlich behandelt sein. Ansonsten ist es wertlos und das Melker Abkommen endgültig gescheitert", so die Umweltsprecherin. Die Bundesregierung müsse im Falle von unzureichenden Unterlagen sofort die notwendigen Schritte setzen. "Sie darf sich auf keinen Fall mit irgendwelchen halbfertigen und unvollständigen Papieren abspeisen lassen. Die 16 Störfälle bisher beweisen, dass in Temelin vieles im Argen liegt", so Sima gegenüber dem Pressedienst der SPÖ.

Die österreichische Bevölkerung habe große Sorgen und Ängste vor dem grenznahen AKW. Sie erwartet sich eine seriöse Umwelt-Verträglichkeitsprüfung und nicht irgendwelche Beruhigungs-Pillen. "Bisher haben die AKW-Betreiber nicht wirklich viel Entgegenkommen gezeigt. Ihre permanenten - erfolglosen -Versuche, ihr Pannen-AKW ans Netz zu bringen, haben nicht nur in Österreich größtes Unbehagen ausgelöst." Die Umweltsprecherin fordert von der Bundesregierung die Garantie für eine seriöse UVP mit Einbeziehung der Null-Variante und den Szenarien für schwere Unfälle. "Die heute vorgelegte Dokumentation und die entsprechende Reaktion der Regierung auf sie wird somit zu einer Nagelprobe für die heimische Anti-Atom-Politik", so Sima abschließend. (Schluss) se/mm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK