FCG/GPA: Klares Nein zu Liberalsierung der Öffnungszeiten

FCG/GPA: Nein zu Öffnungzeiten 0-24 Uhr

Wien (OTS) - Bundesgeschäftsführer Stv. Günther Trausznitz: "Der Gesetzesentwurf von BM Bartenstein, die Öffnungszeiten zu liberalisieren, heizt neuerlich eine rege Diskussion in Österreich an. Absagen zur Ausweitung der Öffnungszeiten werden anscheinend nicht gehört und akzeptiert. Auch die Entscheidung an die Länder abzuwälzen, ist keine geeignete Lösung, um dieses Gesetzesentwurf von BM Bartenstein durchzusetzen."

Sowohl Konsumenten, Wirtschaftskammer und vor allem die Sozialpartner sehen keinen Handlungsbedarf, die Ausdehnung der Öffnungszeiten zu forcieren. Auch die Landeshauptmännerkonferenz hat keine generelle Zusage zu diesem Vorhaben beschlossen, und einige Landtage (Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich, Steiermark und Kärnten) haben sich bereits gegen die Liberalsierung der Öffnungszeiten ausgesprochen.

"Diese geplante Ausweitung der Öffnungszeiten trifft vor allem die Beschäftigten im Einzel- und Großhandel. Große Konzerne sehen vielleicht eine neue Chance, den Kaufkraftfluss an sich zu ziehen und somit ihren Umsatz und den dementsprechenden Gewinn zu maximieren," stellt Günther Trausznitz fest.

Auf der Strecke bleiben aber die ArbeitnehmerInnen, die den geplanten geänderten Bedingungen Rechnung tragen müssten. "Gerade für uns Christliche Gewerkschafter steht der Mensch im Mittelpunkt, und darf dem Kapital nicht untergeordnet werden. Wir setzen uns für die Interessen der Beschäftigten ein, und können nicht tatenlos zusehen, wenn eine neuerliche Verschlechterung der Arbeitsbedingungen auf die rund 250.000 Beschäftigten im Handel zukommt, wo vor allem Frauen beschäftigt sind. Wir brauchen die gesellschaftliche Solidarität und befürchten wir auch eine rasche Ausweitung auf alle anderen Branchen", so Günther Trausznitz.

"Das Kapital kann und darf nicht die einzige Größe zur Beurteilung der Liberalisierung der Öffnungszeiten sein. Wir hoffen, dass sich auch die anderen Bundesländer gegen die Ausweitung der Öffnungszeiten aussprechen", schließt Günther Trausznitz.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Gabriele Mraszek
Tel. 01/31393 - 395, Fax 01/31393 - 543
Handy 0676/817 111 395

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCP/OTS