Kuntzl: Strasser stellt technokratische Überheblichkeit dieser Koalition unter Beweis

Wien (SK) "Was Strasser in bemühter Lockerheit als Spiel abtut, ist für die Menschen in diesem Land schmerzhafte Realität" - etwa die Besteuerung der Unfallrenten, die Ambulanzgebühren, die Abschaffung der kostenlosen Mitversicherung und die vielen weitere Maßnahmen, die in Summe zur höchsten Steuerquote in der Zweiten Republik geführt hätten, erklärte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl am Sonntag in Reaktion auf die ORF-"Pressestunde" gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Hier von einem Spiel zu sprechen, oder die ständige Verunsicherung der Menschen in diesem Land lapidar damit abzutun, es hätte eben "gewisse Abschlussschwächen" gegeben, zeuge von technokratischer Überheblichkeit und sei symtomatisch für den Stil dieser Koalition. "Von der Politik erwartet sich die Bevölkerung mit Recht mehr Ernsthaftigkeit und Verantwortungsgefühl", so Kuntzl abschließend. **** (Schluss) se/mh

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK