WB-Klausur: Wirtschaftsbund für befristete Grenzöffnung und wirtschaftsnahe Bildung

Wien/Groß Enzersdorf (OTS) - 72 Prozent der heimischen Betriebe nutzen Internet, 70 Prozent rechnen damit, dass eBusiness für ihre Branche immer wichtiger wird. Die New Economy hat bei Österreichs Unternehmen längst Einzug gehalten. Um Österreich an die Spitze Europas in der New Economy zu bringen, bedarf es aber zusätzlicher Anstrengungen - sowohl im legistischen Bereich als auch bei der Aus-und Weiterbildung.

Konkret müssen folgende Schritte gesetzt werden:

- Rasche Umsetzung der digitalen Signatur in Behördenverfahren und Realisierung der Bürgerkarte zur Automatisierung der Behördenwege. Immerhin 63 % der Unternehmen und 46 % der Bürger wollen via Internet mit der Verwaltung kommunizieren. Die Regierung ist aufgefordert, die EU Zeitvorgabe zur Umsetzung von eAustria (Termin bis 2005) klar zu unterschreiten.

- Bessere Information über zukünftige Berufschancen, Bildung von wirtschaftsnahen inhaltlichen Schwerpunkten in der AHS, sowie Fokussierung auf arbeitsmarktrelevante Studienrichtungen bei künftigen Fachhochschulprojekten (einheitliche Förderrichtlinien)

- Befristete Grenzöffnung für IT-Schlüsselarbeitskräfte aus den Reformländern durch Aushandeln von Einwanderungskontingenten und

- Bündelung der zahlreichen Einzelaktivitäten der Regierung -derzeit sind es rund 20 Aktivitäten, verteilt auf die Ministerien -zu einer einheitlichen IT-Strategie.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund - Bundesleitung
Mag. Thomas Lang
Tel.: 0664/5329120

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB/OTS