Ozon-Grenzwert in mittlerer Höhenlage überschritten

Februar-Luftgütebericht des Umweltinstitutes

Bregenz (VLK) - Die Luftschadstoff-Konzentrationen lagen
im Februar entsprechend der günstigen Witterung im Vergleich
zu den Vorjahren überwiegend auf unterdurchschnittlichem
Niveau. An einem Tag wurde in mittleren Höhenlagen der Ozon-Vorsorgegrenzwert überschritten. Das teilt das Umweltinstitut
des Landes Vorarlberg in seinem jetzt vorliegenden Februar-Luftgütebericht mit. ****

Der heurige Februar war sehr mild bei normalen Niederschlagsverhältnissen. Die Lufttemperatur lag im
Monatsmittel bis zu drei Grad Celsius über dem langjährigen Durchschnitt. Zwischen dem 5. und 9. Februar wurde mit der großräumigen Südwestströmung sehr milde Luft herangeführt. Am 7. des Monats bewirkte der Föhn im Tal Maximaltemperaturen
von 19 Grad.

An der Vorderseite eines Tiefdruckkomplexes mit Zentrum
über Südengland herrschte am 27. durch Föhn vor einer
Kaltfront recht sonniges und deutlich milderes Wetter als die
Tage davor. Mit dem Durchgreifen des Föhns bis ins Tal stieg
die Temperatur z.B. in Lustenau sprunghaft von -4 auf +8 Grad
und die relative Luftfeuchte sank von 70 auf 33 Prozent. Mit
dem Auffrischen des Windes - in Sulzberg wurde ein
Halbstundenmittel von 6 Meter pro Sekunde erreicht - und der
damit verbundenen erhöhten Turbulenz mischte sich Ozon aus
höheren Luftschichten herunter (siehe Abbildung 1). In der
Tallage wurden dabei vergleichbare Ozonkonzentrationen wie in
der Höhenlage erreicht.

Die PM10-Staubwerte an der Messstation Feldkirch-
Bärenkreuzung lagen im Februar an 11 Tagen über dem Grenzwert
für das Tagesmittel. Wie der Abbildung 2 Die Staub-Spitze
steht mit zeitgleichen Spitzenkonzentrationen von
Kohlenmonoxid, Stickstoffmonoxid und Stickstoffdioxid in
Verbindung, ist daher dem morgendlichen Stoßverkehr
zuzuordnen (siehe Abbildung 2).

Der Einfluss der warmen Witterung wird auch anhand der Auswertungen der Heizgradtage deutlich. Die Gradtagszahl lag
im Durchschnitt um zwölf Prozent unter dem Normalwert.
(so/gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL