FEURSTEIN: LEUTNER-VORSCHLAG FAND KEINE FREUNDE IN DEN EIGENEN REIHEN

Wien, 2. April 2001 (ÖVP-PK) "Ich verstehe die Aufregung von ÖGB-Sekretär Dr. Leutner, der für seine Forderung, Arbeitgeberbeiträge nur für Arbeiterinnen und Arbeiter um 0,3 Prozent zu erhöhen, in den eigenen Reihen keine Freunde fand. Es ist eine Tatsache, dass die Senkung der Beiträge um 0,3 Prozent nur deshalb erfolgt ist, weil die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfalle an Arbeiterinnen und Arbeiter nunmehr innerhalb der gesetzlichen Fristen ausschließlich durch das jeweilige Unternehmen erfolgt. Eine neuerliche Erhöhung um 0,3 Prozent würde daher eindeutig eine Erhöhung der Lohnnebenkosten ausschließlich für Arbeiterinnen und Arbeiter bedeuten", stellte ÖVP-Sozialsprecher Abg. Dr. Gottfried Feurstein in Reaktion auf eine Pressausendung des ÖGB heute, Montag, klar. Eine solche Maßnahme zur Finanzierung der Ambulatorien wäre nicht zulässig. ****
(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK/ÖVP-PK