Tourismus: Umsätze steigen weiter

Tourismusanalyse: November 2000 bis Februar 2001

Wien (BMWA/OTS) - In den Monaten November 2000 bis Februar 2001
sind die Tourismusumsätze nach ersten Schätzungen um 6,9% gegenüber dem Vorjahr gewachsen und haben damit eine Größenordnung von rund 76,9 Milliarden Schilling (5,59 Milliarden Euro) erreicht. Der Aufwand je Nächtigung - ein Indikator der Qualitätsverbesserung -stieg weiter an. ****

Gegenüber der Entwicklung im Jahresdurchschnitt 2000 beschleunigte sich das Tourismuswachstum um etwas mehr als 1 Prozentpunkt, freut sich Tourismus-Staatssekretärin Rossmann. Im Kalenderjahr 2000 stiegen die Tourismusumsätze um 5,7%; ihr Volumen beträgt rund 211 Milliarden Schilling (15,33 Milliarden Euro).

Das erfreuliche Resultat der laufenden Wintersaison geht auf die im Vergleich zur Inlandsnachfrage kräftigere Steigerung der Auslandsnachfrage zurück. Von den wichtigen Herkunftsländern im Tourismus war nur die Nachfrage der französischen Gäste wie schon in den letzten Jahren rückläufig.

In Bezug auf die Unterkunftswahl zeigte sich ein deutlicher Strukturwandel: Während die Nachfrage in der gehobenen Hotellerie und den Ferienwohnungen (gewerblich und privat) eine Zunahme um 6,5% verzeichnete, stagnierte sie in den Betrieben der 2- und 1-Stern-Hotellerie und den Privatquartieren. Für das gesamte Winterhalbjahr 2000/2001 wird mit einem Umsatzwachstum von 6% gerechnet. Eine etwas stärkere Dynamik ist für die bevorstehende Sommersaison zu erwarten.

Von den einzelnen Bundesländern konnten das Burgenland (+15,3%) und Tirol (+10,5%) die kräftigsten Umsatzzuwächse erzielen. Es folgen die Steiermark mit +6,1% und Wien mit +5,6%, die restlichen Bundesländer konnten Wachstumsraten zwischen 2,5% und 4,3% erwirtschaften.

Tourismusanalyse: Winterhalbjahr 1999/2000

Umsätze Nächtigungen
Insgesamt Insgesamt Inländer Ausländer Veränderung gegen das Vorjahr in %

Burgenland +34,5 +12,6 +12,6 +12,6 Kärnten + 6,9 + 1,9 + 3,2 + 1,1 Niederösterreich +14,0 + 5,8 + 6,1 + 4,9 Oberösterreich +10,4 + 3,2 + 3,4 + 2,6 Salzburg + 3,5 + 0,6 + 3,1 - 0,3 Steiermark + 7,4 + 2,0 + 4,4 - 1,6
Tirol + 8,5 + 2,8 + 5,5 + 2,6 Vorarlberg 1) + 8,3 + 1,7 + 4,3 + 1,4
Wien + 7,1 + 2,5 + 9,5 + 0,8

Österreich + 7,5 + 2,3 + 4,7 + 1,6

Quelle: Statistik Austria, WIFO. - 1) Umsätze ohne, Nächtigungen einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: November 2000 bis Februar 2001
Umsätze 1) Nächtigungen 2)
Insgesamt Insgesamt Inländer Ausländer Veränderung gegen das Vorjahr in %

Burgenland +15,3 + 7,4 + 9,3 - 7,7
Kärnten + 4,2 + 3,6 + 1,1 + 5,2 Niederösterreich + 2,7 0,0 - 0,1 + 0,4 Oberösterreich + 3,8 + 0,8 - 0,7 + 3,4
Salzburg + 4,3 + 3,3 - 1,7 + 5,1 Steiermark + 6,1 + 3,1 + 0,9 + 6,5
Tirol +10,5 + 5,6 + 2,7 + 5,9 Vorarlberg 3) + 2,5 + 0,5 - 0,3 + 0,6
Wien + 5,6 + 5,5 + 1,9 + 6,5

Österreich 3) + 6,9 + 4,0 + 0,5 + 5,1

Quelle: Statistik Austria, WIFO. - 1) Schätzung. - 2) Februar:
Hochrechnung. -3) Umsätze ohne, Nächtigungen einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: Winterhalbjahr 1999/2000 Nächtigungen
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000

Burgenland 549,4 478,3 71,1
Kärnten 2.968,0 1.135,4 1.832,6 Niederösterreich 2.008,7 1.493,3 515,4 Oberösterreich 2.190,1 1.431,0 759,1
Salzburg 11.725,1 3.089,1 8.636,0
Steiermark 4.002,4 2.473,0 1.529,4
Tirol 22.276,8 1.553,6 20.723,1
Vorarlberg 1) 4.543,1 403,3 4.139,8
Wien 2.981,9 634,3 2.347,6

Österreich 53.245,5 12.691,3 40.554,2

Quelle: Statistik Austria - 1) Einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: November 2000 bis Februar 2001 Nächtigungen 1)
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000

Burgenland 328,8 298,0 30,8
Kärnten 2.175,9 814,7 1.360,9 Niederösterreich 1.253,5 944,2 309,2 Oberösterreich 1.399,8 890,4 509,2
Salzburg 8.494,8 2.161,2 6.332,8
Steiermark 2.885,9 1.709,7 1.175,4
Tirol 16.031,8 1.102,9 14.928,2
Vorarlberg 2) 2.950,1 250,5 2.700,3
Wien 1.851,2 405,1 1.445,8

Österreich 2) 37.370,4 8.576,3 28.787,6

Quelle: Statistik Austria. Rundungen können Rechendifferenzen ergeben. - 1) Februar: Hochrechnung. - 2) Einschließlich Kleinwalsertal.

Vorjahresdaten: November 1999 bis Februar 2000 Nächtigungen
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000

Burgenland 306,1 272,7 33,4
Kärnten 2.094,3 805,1 1.289,2 Niederösterreich 1.248,1 940,6 307,5 Oberösterreich 1.387,9 895,5 492,4
Salzburg 8.177,9 2.182,0 5.995,9
Steiermark 2.772,1 1.677,4 1.094,7
Tirol 15.121,6 1.072,8 14.048,8
Vorarlberg 1) 2.924,6 249,5 2.675,1
Wien 1.755,3 397,7 1.357,6

Österreich 35.788,0 8.493,7 27.294,6

Quelle: Statistik Austria. Rundungen können Rechendifferenzen ergeben. - 1) Einschließlich Kleinwalsertal.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

E-Mail: presseabteilung@bmwa.gv.at

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (01) 71100-5108
Presseabteilung: Dr. Harad Hoyer, Tel: (01) 71100-2058

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/MWA