"profil": FPÖ-Front gegen Nulldefizit

Gaugg und Schnell gegen das Nulldefizit - Riess-Passer verteidigt Budgetziel

Wien (OTS) - In der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" üben FPÖ-Funktionäre heftige Kritik am Budgetziel der Regierung. Neben Ewald Stadler sprechen sich auch FPÖ-Sozialsprecher Reinhart Gaugg und der Salzburger FPÖ-Chef Karl Schnell gegen das Ziel des Nulldefizits aus. Gaugg in "profil": "Wir dürfen nicht alles der schwarzen Null unterordnen. Ich kann diese Experten, die dauernd von sozialer Treffsicherheit schwafeln, nicht mehr hören." Gaugg fordert vehement ein Umdenken von Finanzminister Karl-Heinz Grasser: "Wir brauchen dringend Maßnahmen zu Gunsten der sozial Schwachen, das wird der Herr Finanzminister zur Kenntnis nehmen müssen."

Karl Schnell zeichnet ein dramatisches Bild vom FPÖ-Regierungsteam. Schnell in "profil": "An der Parteispitze herrscht der Todestrieb der Lemminge. Einsparungen etwa durch die so genannte soziale Treffsicherheit sind blödsinnig und müssen zu Wählerverlusten führen."

Gegen ein Aufweichen des Nulldefizits wendet sich in "profil" jedoch Vizekanzlerin und FPÖ-Parteichefin Susanne Riess-Passer: "Das Nulldefizit steht außer Frage. Ansonsten wird die Steuerentlastung, die es 2003 selbstverständlich geben wird, unmöglich."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS