Freiheitliche Arbeitnehmer in der Postgewerkschaft fordern mehr soziale Treffsicherheit

Wien (OTS) - Die Freiheitlichen Arbeitnehmervertreter in der Postgewerkschaft fordern die Bundesregierung auf, auf mehr soziale Treffsicherheit bei der Budgetsanierung zu achten. In einer Resolution fordern die FA erneut die sofortige Aufhebung der Unfallrentenbesteuerung. Eine Maßnahme die im Schnitt eine steuerliche Mehrbelastung von rund 20.000 Schilling pro Jahr ausmacht ist in der Tat existenzgefährdend und schleunigst aufzuheben.

Weiters wird die Bundesregierung aufgefordert endlich die "Abfertigung Neu" umzusetzen. Eckpunkte einer Neuregelung müssen sein:

  • Anspruch auf Abfertigung vom ersten Tag an
  • Anspruch auf Abfertigung auch bei Selbstkündigung
  • Anspruch für alle Arbeitnehmer(innen)
  • Aufrechterhaltung der begünstigten Besteuerung
  • Wahlmöglichkeit des Arbeitnehmers zwischen einmaliger Auszahlung und einer Auszahlung als monatliche Geldleistung
  • Die Abeitgeberbeiträge sind aus den Betrieben auszulagern und in einer Abfertigunskasse anzulegen
  • bestehende Abfertigungsansprüche müssen voll erhalten bleiben.

Darüberhinaus fordern die Freiheitlichen Arbeitnehmer in der Postgewerkschaft die Frau Infrastrukturminister auf, die jüngsten Entwicklungen in der Post AG bei der Erlassung der Universaldienstverordnung zu berücksichtigen. Nach den Vorstellungen der Postvorstände sollen Hunderte Postämter in Postagenturen umgewandelt werden. Da in solchen Agenturen kein Zahlungsverkehr abgewickelt werden soll, ist dies eine massive Benachteiligung der Bevölkerung im ländlichen Raum. Überdies sind Tausende Postarbeitsplätze von einer solchen Maßnahme betroffen.

Abschließend fordern die Freiheitlichen Arbeitnehmervertreter in der GPF, insbesonders von den Freiheitlichen Regierungsmitgliedern, die Rückkehr zu einer sozial verantwortungsbewußten Politik.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Johann Weinberger
Freiheitliche Arbeitnehmer im Zentralausschuss
der Bediensteten der Post AG
Tel.: 01-51551-90100

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS