Hornegger: "Verbot von Transport lebender Schlachttiere auch in Zukunft aufrechterhalten"

Wien, 2001-03-29 (fpd) - Die freiheitlichen Initiativen in den Bundesländern Salzburg und Oberösterreich betreffend Verbot von Tiertransporten wurden einstimmig beschlossen. Wie der freiheitliche Abgeordnete Franz Hornegger heute erklärte, werde er diese Initiative voll und ganz unterstützen, denn "das Herumkarren von Lebendschlachttier durch halb Europa, damit skrupellose Geschäftemacher Profit machen, ist pervers". ****

Hornegger hob auch die Vorgehensweise von Minister Haupt hervor, der die Abwehrmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Maul- und Klauenseuche verschärfte, indem sofort ein Verbot der Importe von Paarhufern aus EU-Ländern und von Lebendtiertransporten durch Österreich verhängt wurde. Nach den jetzigen negativen Erfahrungen und nach einer Eindämmung der Seuchen sei es dringendst geboten und erforderlich, konsequent ein ständiges Verbot aller Schlachttiertransporte durch Österreich zu erwirken, forderte Hornegger. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC