SPW an ÖVP-Wien Pressestelle: Inhumaner Gesetzestext ist bekannt

Wien (SPW) Der Pressedienst der SPÖ Wien erlaubt sich, die Pressestelle der ÖVP Wien von ihrer Sorge zu befreien, SP-LAbg. Martina Ludwig habe den Text der Novelle zum Suchmittelgesetz nicht gelesen. Wir dürfen darauf hinweisen, dass dieser Text nicht nur gelesen sondern auch analysiert wurde. Nicht nur von LAbg. Martina Ludwig, sondern auch von zahlreichen ExpertInnen, die vor einer Aushöhlung des Mottos "Therapie statt Strafe" warnen. Die Sorge der ÖVP-Wien-Pressestelle ist also unbegründet. Sie sind aber herzlich eingeladen, den ÖVP-Abgeordneten auch die zahlreichen kritischen Stimmen der Fachleute zur Kenntnis zu bringen. (Schluss) gd

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW