Schasching fordert Frauenförderungsplan im Sport

Pfeffer: Gegen die Privatisierung der Bundessporteinrichtungen

Wien (SK) Damit das Bekenntnis der Sportministerin zur Förderung der Frauen im Sport nicht zu einem Lippenbekenntnis verkomme, forderte SPÖ-Abgeordnete Beate Schasching in der Debatte um den Sportbericht 1999 am Mittwoch im Parlament die Schaffung eines Frauenförderplans im Sport, welcher mit zusätzlichen Mitteln für die Frauenförderung finanziert werden solle. "Sport hat den Einzug in eine aufgeklärte Frauenpolitik noch nicht gefunden", obwohl Organisationen wie der ASKÖ mit seiner Initiative zur Erhöhung des Frauenanteils schon viel geleistet haben, untermauerte Schasching ihrer Forderung. SPÖ-Abgeordnete Katharina Pfeffer wies indes auf die erfolgreiche Bilanz der Bundessporteinrichtungen seit ihrer Ausgliederung hin, sprach sich jedoch dezitiert gegen eine Privatisierung derselben aus. ****(Schluss) lm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK