Ambulanzgebühr "neu"!!

Wien (OTS) - Sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion!

Der Vorsitzende der Bundessektion Landesanstalten und Betriebe in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst - Johann Hable kritisiert bei der Ambulanzgebühr "neu", dass nach wie vor das Gesundheitspersonal zur Erhebung der Daten für die Ambulanzgebühr herangezogen wird, ohne dass es für den Mehraufwand zu einer Personalaufstockung kommt.

Die Ambulanzgebühr ist in der derzeitigen Form sozial unausgewogen. Bezieher niedriger Einkommen werden über Gebühr belastet, denn auch sie müssen bis zu S 1000,-- jährlich bezahlen.

Hable weiter: Die Einnahmen durch die Ambulanzgebühren sollen nicht zum Stopfen von Budgetlöchern verwendet werden, sondern dieses Geld sollte zur Verbesserung der personellen Struktur in den Gesundheitseinrichtungen verbleiben.

Die Bundesregierung redet nur von Sozialpartnerschaft, fährt jedoch, wie z. B. bei der Ambulanzgebühr einfach drüber.

Mit gewerkschaftlichen Grüßen!
Johann Hable

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Johann Hable
per Adresse Gewerkschaft Öffentlicher Dienst
Tel.: 0732/654266/20

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB/OTS