Kiermaier: Koch gehört in Küche, nicht ins Büro

Wien (SK) "Der Koch gehört in die Küche, der Kaufmann ins Geschäft, der Wirt ins Wirtshaus - und alle gehören nicht ins Büro" - so kommentiert SPÖ-Nationalratsabgeordneter Günter Kiermaier die Novelle zum Arbeitsstättenzählungsgesetz. "Ziel solcher Novellen sollte die Entlastung der Betriebe sein". Diesem Prinzip trage die Gesetzesänderung größtenteils Rechnung. Kiermaier räumte zwar ein, dass solche Statistiken große Bedeutung für die nationale und österreichische Wirtschaft haben, legte aber andererseits dar, dass "die Arbeitsstättenzählung nicht dazu führen darf, dass jeder Betrieb einen Wirtschaftstreuhänder braucht, weil sie so kompliziert ist." Sein Resümee: "Man muss die Anforderungen und Bedürfnisse der Statistiker und der Betriebe vereinen." **** (Schluss) re

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK