Niederwieser kritisiert 1,2 Milliarden Schilling Einsparungen im Bildungsbereich

Wien (SK) SPÖ-Wissenschaftssprecher Erwin Niederwieser zeigte sich am Dienstag im Parlament über die Sprachregelung der Regierung erstaunt. Bei der von der Regierung versprochenen "Qualitätsverbesserung" im Bildungsbereich handle es sich in Wirklichkeit um Einsparungen im Ausmaß von 1,2 Milliarden Schilling, stellte Niederwieser klar. Zu der Abstimmung der Lehrer über das Regierungs- und das Gewerkschaftsmodell bemerkte Niederwieser, dass dies die Auswahl zwischen zwei schlechten Alternativen gewesen sei, welche vor dem Hintergrund der bereits beschlossenen Verschlechterungen für die Lehrer stattgefunden habe. Das Votum für das Gewerkschaftsmodell sei somit das Votum für das weniger schlechte Modell und nicht für das Wunschmodell gewesen.****

"In Bildungsregionen denken und nicht jede Schule für sich allein sehen", forderte Niederwieser die Regierungsparteien zu einem weiteren Blick in der Bildungspolitik auf, der auch die "Bedingungen drum herum" mit einbeziehe.(Schluss) lm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK