Wlodkowski: Beratung für Bioschweine-Produzenten wird ausgeweitet

Produktion soll innerhalb von zwei Jahren verdoppelt werden

der Bioschweine mehr als ein Jahr dauert;, erklärt Wlodkowski. (Schluss) - Wien, 27. März 2001 (AIZ). - Zwischen dem Ernteverband Steiermark und der Landeskammer wurde nunmehr fixiert, dass die Beratung der biologischen Betriebe mit Schweineproduktion ausgeweitet und verstärkt wird. Die Betreuung der biologischen Betriebe wird in das laufende Projekt zur VHöherqualifizierung der Schweineproduzentend integriert. Kammer und Ernteverband erhoffen sich dadurch eine deutliche Zunahme der Biobetriebe mit Schweineproduktion. Ziel ist es, das Produktionsaufkommen zunächst innerhalb von zwei Jahren zu verdoppeln und später weiter zu erhöhen, wenn die hohe Nachfrage anhält. Dies berichtet LK-Präsident Gerhard Wlodkowski. ****

Die Nachfrage nach Bioschweinefleisch ist derzeit um das Zehnfache größer als das Angebot. Ebenso gibt es eine massive Nachfrage nach Legehennen, Mastgeflügel und Pute aus biologischer Landwirtschaft. Umstellungswillige Betriebe werden gesucht.

3Die Landwirtschaftskammer und der Ernteverband bemühen sich damit, auf die Wünsche der Konsumenten zu reagieren. Allerdings darf dabei nicht vergessen werden, dass die Umstellungsphase von der konventionellen auf die biologische Landwirtschaft bis zum Verkauf 1.191 Anschläge

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

http://www.aiz-pressedienst.com
FAX: (01) 535 0438

AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst
Tel: 01/533-18-43, e-Mail: pressedienst@aiz-in.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ/AIZ