Automobilindustrie entwickelt eigene eBusiness-Plattform

Effiziente Anbindung an die schnell wachsenden eBusiness-Märkte internationaler Hersteller und Systemlieferanten

Wien (PWK232) - Die österreichische Automobilindustrie hat die Entwicklung eines neuen und umfassenden elektronischen Markt- und Serviceplatzes in Angriff genommen. Vorrangiges Ziel dieses Projektes ist es, eine Integrationsplattform für heimische Hersteller und Zulieferbetriebe zu schaffen, um so eine kosten- und zeiteffiziente Anbindung an die schnell wachsenden und immer unübersichtlicher werdenden eBusiness-Märkte internationaler Hersteller und Systemlieferanten zu ermöglichen. Mitinitiiert wurde das Projekt vom Fachverband der Fahrzeugindustrie Österreichs.

"Wir verstehen uns als Dienstleister unserer Mitgliedsbetriebe. Wir wollen ihnen dabei helfen, den Weg zum e-Business aufzubereiten und zu verfestigen. Dies unterstreichen wir durch unsere aktive Teilnahme an der Entwicklung des Marktplatzes, von dem sowohl große, als auch kleine und mittlere Betriebe profitieren werden ", sagt Fachverbandsvorsteher Bruno Krainz.

Ein Businessplan soll nun die technologische und wirtschaftliche Umsetzbarkeit dieses ehrgeizigen Projektes prüfen. Wenn alles planmäßig verläuft, könnte der Marktplatz bereits im Herbst 2001 erste Funktionalitäten entwickeln. (MH)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Fahrzeugindustrie
Mag. Roland Teichmann
Tel.: (01) 50105-4805
www.wko.at/fahrzeugeWirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK