Kinderbetreuung: Mit Partnern aktiv zusammenarbeiten

LR Schmid: Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie das Kinderwohl sollen im Mittelpunkt stehen

Bregenz (VLK) - In der Fortsetzung bestehender Aktivitäten
und im Erarbeiten von gemeinsamen Modellprojekten sieht
Landesrätin Greti Schmid die Chance des von ihr initiierten Kinderbetreuungsgespräches. Auf Einladung und in
Zusammenarbeit von Land, Arbeiterkammer und ÖGB treffen sich morgen, Mittwoch, Abend alle in der Frage der Kinderbetreuung beteiligten Partner aus Wirtschaft, Interessenvertretungen
und Gemeinden. Es sollen weitere Strategien für eine bedarfsgerechte Kinderbetreuung erarbeitet werden. ****

Landesrätin Schmid erwartet sich dabei "kreative
Lösungen", bei allen Aktivitäten müsse "das Wohl des Kindes
und die Qualität der Kinderbetreuung im Vordergrund stehen". Schmid: "Die Herausforderung wird sein, Rahmenbedingungen zu schaffen, die es Frauen und Männern ermöglichen, die Balance zwischen Beruf und Familie zu halten."

Nach Bedarfsdarstellung aus Sicht der Arbeiterkammer und
des Arbeitsmarktservice soll an konkreten
Umsetzungsstrategien gearbeitet werden. "Unter anderem möchte
ich das Angebot von Bundesminister Herbert Haupt aufgreifen,
der bereit ist, ein Pilotprojekt für betriebliche
Kinderbetreuung mitzufinanzieren", erwartet sich Landesrätin
Schmid ein konstruktives Arbeitsgespräch.

Die Ergebnisse des Treffens werden tags darauf,
Donnerstag, um 10:30 Uhr von allen Partnern gemeinsam im
Rahmen einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt. (ct/gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.atLandespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL