Nach Wien-Wahl: FPÖ und ÖVP konnten mit Kindergeld nicht punkten

Wien (SK) Für SPÖ-Frauenvorsitzende Barbara Prammer zeigt das Ergebnis der Wiener Gemeinderatswahlen, dass es FPÖ und ÖVP nicht gelungen ist, mit dem Kindergeld zu punkten. Prammer sprach am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz von einer "klaren Absage" an den Versuch der Regierung, das Rad der Zeit zurückzudrehen. Dass Frauen laut Meinungsforschung auch diesmal stärker SPÖ und Grüne gewählt haben, lasse den Schluss zu, dass Frauen besonders sensibel auf Antisemitismus, Rassismus und Ausländerfeindlichkeit reagieren. "Frauen sind ganz besonders allergisch gegen derartige Töne", so Prammer. ****

Die Wiener SPÖ habe es hervorragend verstanden, Frauenthemen in ihr Programm aufzunehmen und Gleichstellung zu praktizieren. Das Reißverschlusssystem stelle sicher, dass eine hohe Anzahl von Frauen der SPÖ im Wiener Gemeinderat vertreten sein werden. (Schluss) se

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK