Vergifteter Seeadler gerettet ..... ... heute um 15.00 Uhr im Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel Freilassung

Wien (OTS) - Am Samstag, den 24.3., wurde im Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel ein Flug unfähiger und durch Gift schwer gezeichneter Seeadler gefunden. "Dieser Fall ist wiederum ein massiver Anschlag auf die Seeadler in Österreich" ist Monika Mörth, WWF-Aktionsleiterin, bestürzt, "Wenn um diese Jahreszeit Seeadler noch in Österreich sind, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr sehr hoch, dass sie brüten eine Sensation!" Daher wird das erwachsene Männchen bereits heute um 15.00 Uhr wieder in die Freiheit entlassen. Treffpunkt ist im Nationalparkhaus Illmitz um 15.00 Uhr.

Am Samstag, den 24.3. wurde im Hansag im Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel ein Flug unfähiges Seeadlermännchen von Nationalpark-Mitarbeitern gefunden und in die Eulen- und Greifvogelstation Haringsee gebracht. "Das adulte Männchen hatte verkrampfte Flügel, eingezogene Fänge und hat sehr stark gespeichelt," beschreibt Mörth die qualvollen Stunden, "Alle Anzeichen sprechen für eine Carbofuran-Vergiftung." In diesem Winter wurden wieder zahlreiche illegale Giftköder bzw. vergiftete Tiere bei der Gift-Hotline gemeldet. "Dieser Seeadler ist leider der traurige Höhepunkt in der heurigen Gift-Saison" so Mörth, "Die Jägerschaft darf nicht mehr länger untätig zu sehen, die schwarzen Schafe müssen endlich zur Verantwortung gezogen werden."

Seeadler sind in Österreich seit über 50 ig Jahren ausgestorben, jeder zarte Versuch in den letzten Jahren scheiterte durch Vergiftungen. Im Winter 2000 wurde ein brutwilliges Weibchen im Bezirk Gänserdorf vergiftet, ihr Partner kreiste noch tagelang über dem Feld, auf dem sie dem qualvollen Gifttod erlag. Das burgenländische Männchen hatte mehr Glück im Unglück, durch die rasche Bergung und die anscheinend zu geringe Menge an Gift überlebte der Greifvogel und wird sofort wieder freigelassen. "Die Chancen stehen nicht schlecht, dass dieser Seeadler mit seinem Weibchen gerade brütet, daher dürfen wir keine Zeit verlieren. In dieser heiklen Phase der Aufzucht ist die Gefahr sehr groß, dass das Gelege aufgegeben wird."

Obwohl die Freude über die Rettung sehr groß ist, mischt sich doch ein großer Wehrmutstropfen dazu, wie viele Giftköder liegen noch da draußen und gefährden unseren Wappenvogel.

Vorsicht Gift ist eine Aktion von VIER PFOTEN und WWF - sie wird unterstützt durch EGS (Verein für Eulen- und Greifvogel-Schutz), die Veterinärmedizinische Universität Wien und BirdLife Österreich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

WWF Presseabteilung
Monika Mörth
Tel.: 0676/325 1938

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WWF/OTS