Sima zu Temelin-Studie: "Bestätigung schlimmster Befürchtungen der Temelin-Gegner"

"Studienautor soll als Experte gehört werden, Ergebnisse müssen in UVP einfließen"

Wien (SK) Eine Bestätigung der schlimmsten Befürchtungen der Temelin-Gegner sei die heute präsentierte Studie zur Gefährlichkeit des tschechischen Atomkraftwerkes, so SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima. "Das alarmierende Ergebnis der Studie des Atomexperten Hirsch, wonach Temelin so gefährlich wie 100 moderne AKWs zusammen sei, muss auch bei der Bundesregierung die Alarmglocken läuten lassen. Bundeskanzler Schüssel muss sich umgehend für die ordnungsgemäße Umsetzung der UVP für Temelin einsetzen", so Sima. Sie fordert, dass der Studienautor, der renommierte deutsche Atomsicherheits-Experte Helmut Hirsch, im Rahmen der Sicherheitsüberprüfung angehört wird und die Ergebnisse der heute vorgelegten Studie unbedingt in die Bewertung des Sicherheitszustandes einfließen. Bemerkenswert ist für Sima auch die Schlussfolgerung der Studie, wonach Temelin in etlichen Punkten deutlich hinter dem modernen Standard der EU zurückbleibe. "Der Vier-Parteien-Antrag im Parlament vom letzten Jahr besagt klar, dass das Energiekapitel im Zuge der EU-Beitrittsverhandlungen mit Tschechien nur dann positiv abgeschlossen werden kann, falls Temelin europäische Sicherheitsstandards erfüllt. Die Studie verleiht dieser Forderung neue Qualität", so Sima abschließend. (Schluss) se/mm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK