Apothekerkammer: Medikamente in Österreich biliger als in den meisten EU-Staaten

Medikamente/Arbeiterkammer/Apotheker 24.03.0

Apothekerkammer: Medikamente in Österreich billiger als in den meisten EU-Staaten
Utl.: Preisvergleich der ÖA AK bezieht sich nur auf ein Segment aller Medikamente

Wien (OTS). Nimmt man alle in Österreich im Handel befindlichen Medikamente und vergleicht deren Preise, so sind die Medikamente in Österreich billiger als in den meisten EU-Staaten. Mit diesem Hinweis reagiert heute die Ö. Apothekerkammer auf einen Preisvergleich der OÖ Arbeiterkammer.

Das Industriewissenschaftliche Institut der WU Wien hat unter Prof. Dr. Werner Clement diesen EU-weiten Preisvergleich angestellt. Billiger als in Österreich sind Medikamente nur in Griechenland, Spanien, Italien und Frankreich. Frankreich nimmt dabei insofern eine Sonderstellung ein, als dort fast dreimal so viele Medikamente konsumiert werden, wie in Österreich. Es stellt, so die Apothekerkammer, ein verzerrtes Bild dar, nun, wie es die AK OÖ tut, bestimmte Produktgruppen innerhalb aller Medikamente herauszugreifen.

Im übrigen , so die Apothekerkammer in ihrer Stellungnahme, haben nicht zuletzt die Bemühungen der Apotheker - also Spannensenkungen und der Solidarbeitrag - zu beachtlichen Erfolgen geführt. Im Jänner und Februar 2001 haben die Krankenkassen sogar weniger für Medikamente
ausgegeben als in den Vergleichsmonaten des Vorjahres.

Rückfragen: Pressereferat: 0676 39 40 282

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Tel.: (01) 404 14/600
Fax: (01) 408 84 40
www.apotheker.or.at

Österr. Apothekerkammer

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO/APO