LH Haider: Gemeinnützigkeit bleibt erhalten

Kärntner Mietensenkungspolitik wird auch vom neuen Wohnbaureferenten/in konsequent fortsetzt - Forderung: Privilegien abbauen, sämtliche Kostenvorteile und Reserven zugunsten der Mieter einsetzen

Klagenfurt (OTS) - Am Status der Gemeinnützigkeit bei den landeseigenen Wohnbaugenossenschaften Neue Heimat und Kärntner Heimstätte werde sich nichts ändern, stellte Landeshauptmann Jörg Haider heute fest. Es werde keinen Verkauf dieser Genossenschaften an Private ähnlich den Beispielen in Wien und Oberösterreich geben, wodurch dort die Gemeinnützigkeit preisgegeben werde, so Haider. "Kärnten wird diesen Weg nicht gehen, sondern das in den letzten Jahren initiierte erfolgreiche Programm der Mietensenkungen konsequent fortsetzen, um damit das Wohnen billiger und sozial gerechter zu machen."

Auch der neue Wohnbaureferent bzw. die neue Wohnbaureferentin werde in der Nachfolge von LHStv. Mathias Reichhold diese klare Politik zugunsten der Kärntner Mieterinnen und Mieter fortführen. Haider wiederholte seine Forderung, die freien Rücklagen und den Erlös aus nicht benötigten Grundstücksreserven endlich den Mietern zugute kommen zu lassen. Auch seien die Funktionäre auf allfällige Privilegien hin, welche von den Mietern bezahlt würden, genau zu durchleuchten. Es brauche einen völligen Kahlschlag bei Privilegien und sämtliche Kostenvorteile seien an die Mieter weiterzugeben, betonte Haider. (Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: (0463) 536 - 2852

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/OTS