ots Ad hoc-Service: Herzog TELECOM AG <DE0005777700> Die am Geregelten Markt notierte Herzog TELECOM AG wird am Montag Antrag auf Eroeffnung des Insolvenzverfahrens stellen.

Trier (ots Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG, übermittelt von der DGAP Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Herzog TELECOM AG, WKN 577770. Die
Beseitigung der Zahlungsstockungen konnten nicht in der Kürze
der Zeit erreicht werden. Vorsorglich wird am Montag morgen Insolvenzantrag gestellt. Im Rahmen des Insolvenzantragsverfahrens wird die Gelegenheit bestehen, die bereits begonnenen Restrukturierungsmaßnahmen erfolgreich zu Ende zu führen. Bei einer vorläufigen Insolvenz wird der Geschäftsbetrieb weitergeführt. Die Löhne aller Mitarbeiter sind auf jeden Fall gesichert.

Folgende Maßnahmen wurden bereits erfolgreich abgeschlossen:
Anpassung des Mitarbeiterstamms von 211 festen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im Oktober 2000 auf 88 Arbeitsplätze bereits Ende März, 78 Mitarbeitern zum Ende April (davon 28 Ausbildungsplätzen, die bis auf wenige Ausnahmen alle erhalten bleiben). Beendigung von Filial-Mitverträgen und Schließung von insgesamt 20 unrentablen Filialen (bis 31.03.2001, bzw. 15.04.01), damit Filial-Konzentration auf den Wirtschaftsraum Eifel/Saar/Mosel. Das Call Center wurde bereits Ende des Jahres ausgelagert.

Folgende Maßnahmen sollen in den nächsten 6 Wochen realisiert werden: Auslagerung der Druckerei und der Werbegestaltung. Umzug in neue, wesentlich kostengünstigere Geschäftsräume.

Das Vorstandsmitglied Werner Plein, zuständig für Finanzen und Controlling wird zum 31.03.2001 den Vorstand verlassen. Die Leitung des Rechnungswesens betreut der Dipl.- Betriebswirt Jochen Hirschmann. Herr Hirschmann hatte zuletzt als Leiter Rechnungswesen einer großen bundesweit tätigen Organisation gearbeitet und ist seit dem 01.09.2000 für die Herzog TELECOM AG tätig.

Die Herzog TELECOM AG sieht nach der massiven Senkung der Einstiegpreise bei monatlichen Mobilfunkgrundgebühren auf der Computermesse CEBIT 2001 und der Preissteigerung bei pre-paid Handys nunmehr eine realistische Chance, kurzfristig wieder Gewinne erzielen zu können. Die Gespräche mit Investoren laufen indes weiter.

Zur Zeit wird an einer Lösung gearbeitet, um restlos alle Grundgebühr- Rückerstattungsansprüche der Herzog TELECOM Kunden zu, befriedigen. Die Herzog TELECOM AG hat in den letzten Jahren rund 150.000 Mobilfunkkunden mit langfristigen Mobilfunk-Verträgen gewonnen. Insgesamt 11.800 Kunden warten zur Zeit auf die fällige Rückerstattung von insgesamt ca. 750.000 Euro. Nachdem das Weihnachtsgeschäft nahezu komplett ausfiel, (bisher erzielte die Gesellschaft 2/3 der Umsätze im Weihnachtsgeschäft) hat der Vorstand umgehend beschlossen, das Grundgebührrückerstattungsmodell nicht mehr anzubieten. Der Vorstand bittet die Kunden der Herzog TELECOM AG um Verständnis für die sehr unbefriedigende Lage und ist zuversichtlich, dass zusammen mit den Vertriebspartnern schnell und unbürokratisch eine Lösung gefunden wird.

Sven Herzog, Vorstandsvorsitzender der Herzog TELECOM AG

WKN: 577770; Index: Notiert: Geregelter Markt in Berlin, Frankfurt und München; Freiverkehr in Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS AD HOC-SERVI