Parfuss: EU hebt die Standards in der Schweinehaltung

BM Molterer gegen weitere Verbesserungen der Richtlinie

Wien (SK) Mit der im heutigen EU-Unterausschuss behandelten EU-Richtlinie über die Mindestanforderungen für den Schutz von Schweinen komme die EU-Kommission den Tierschützern zumindest ein paar Schritte entgegen. "Anscheinend hat auch die EU bemerkt, dass die Konsumenten in Zeiten der landwirtschaftlichen Skandale höhere Standards in der Tierhaltung wünschen", meinte SP-Tierschutzsprecherin Ludmilla Parfuss heute gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Obwohl die EU-Richtlinie eine Verbesserung im Sinne des Tierschutzes darstelle, seien die Umsetzungsfristen von bis zu zehn Jahren eindeutig zu lang. Leider würden auch tierquälerische Praktiken wie z.B. Kastration von Ferkeln ohne Narkose weiterhin erlaubt sein. "BM Molterer will sich aber nicht für eine weitere Verbesserung der EU-Richtlinie einsetzen, wie dies SPÖ und Grüne heute im EU-Unterausschuss von ihm forderten", kritisiert Parfuss.

"Man darf auf die Umsetzung der EU-Richtlinie gespannt sein, waren die Bundesländer ja schon bisher nicht in der Lage, bereits bestehende Vorschriften EU-konform und bundeseinheitlich umzusetzen. Dieses Problem könnte mit einem Bundestierschutzgesetz rasch gelöst werden. In puncto Tierschutz ist aber die ÖVP und BM Molterer scheinbar unbelehrbar", so Parfuss. (Schluss) se/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK