Bittner: Waneck Rücktrittsreif

Besser ein guter Arzt als ein schlechter Staatssekretär

Wien (OTS) - "Nicht zuletzt nach dem Desaster um die
Ambulanzgebühr sollte sich Staatssekretär Prof. Dr. Waneck überlegen, ob die Politik das seinen Kenntnissen und Fähigkeiten entsprechende Betätigungsfeld ist" sagte der Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse Franz Bittner, der Waneck schon lange aus hervorragenden Vertragsradiologen kennt. "Ich habe den Eindruck, daß eine Abberufung den Herrn Staatssekretär von einer großen Last befreien und einen enormen Leidensdruck von seinen Schultern nehmen würde."

"Wenn ein Verantwortungsträger in der Privatwirtschaft ein ,Sanierungspaket' schnürt, das nach der Umsetzung mehr kostet als es bringt, ist die sofortige Ablöse selbstverständlich. Noch dazu, wenn dieser Verantwortungsträger eine Performance bieten würde wie der Herr Staatssekretär im Fall der Ambulanzgebühr. Ich betrachte die Rücktrittsforderung Wanecks an mich als Akt der Notwehr eines leidgeprüften Mannes, der sich wahrscheinlich nichts sehnlicher wünscht als in seinen Beruf als Arzt zurückzukehren" schloss Bittner.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Gebietskrankenkasse/Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Jan Pazourek
Tel.: 60 122 - 2254, 0664 - 31 31 794
e-mail: jan.pazourek@wgkk.sozvers.at
www.wgkk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WGK/OTS