Haller zu Prammer: Kärntner Kinderbetreuung besser als je zuvor

SPÖ soll keine Unwahrheiten verbreiten

Wien, 2001-03-21 (fpd) - FPÖ-Familiensprecherin Edith Haller wies die heutigen Aussagen Barbara Prammers, wonach die Zahl der Kinderbetreuungsplätze in Kärnten nach Einführung des Kinderbetreuungsgeldes zurückgegangen sei, entschieden zurück. "Genau das Gegenteil ist der Fall." ****

Seit LH Haider das Kinderbetreuungsgeld in Kärnten eingeführt habe, sei der Deckungsgrad auf 75 Prozent gestiegen. Dies sei noch nie zuvor dagewesen. 950 neue Kinderbetreuungsplätze seien geschaffen worden und dadurch hundert neue Arbeitsplätze. Dies zeige einmal mehr die Sinnhaftigkeit und die positiven Auswirkungen dieser familienpolitischen Maßnahme. Die SPÖ und insbesondere Prammer solle weniger Unwahrheiten verbreiten und sich lieber aktiv statt destruktiv in die Familienpolitik einbringen, sagte Haller. "Nicht zu Tode fürchten, sondern informieren lautet die Devise." Tatsachen müsse jedenfalls auch die SPÖ zur Kenntnis nehmen. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC