Spitzelaffäre: Kuntzl fordert umgehende Stellungnahme Böhmdorfers zu Vorwürfen des U-Richters

SPÖ-Bundesgeschäftsführerin bekräftigt Forderung nach Einsetzung eines Untersuchungsausschusses

Wien (SK) Eine umgehende Stellungnahme von Justizminister Böhmdorfer forderte am Mittwoch SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl angesichts der im Nachrichtenmagazin "News" bekannt gewordenen schweren Vorwürfe, die der in der Spitzelaffäre zuständige unabhängige Untersuchungsrichter Stefan Erdei gegen die weisungsgebundene Staatsanwaltschaft erhebt. Kuntzl bekräftigte gegenüber dem SPÖ-Pressedienst in diesem Zusammenhang einmal mehr die Forderung der SPÖ nach Einsetzung eines Untersuchungsausschusses. "Sollte es tatsächlich zu Behinderungen bei der Aufklärungsarbeit in der Spitzelaffäre gekommen sein, stellt sich auch die Frage, ob dies in einem Zusammenhang mit den Wiener Gemeinderatswahlen steht", so Kuntzl abschließend. **** (Schluss) ps

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK