Sobotka: NÖ-Nebenbahnen EU-weit ausschreiben!

"Unser Ziel heißt Sparsamkeit und Service für die Pendler!"

St. Pölten (NÖI) - "Eine EU-weite Ausschreibung, ist die beste Variante für die Niederösterreichischen Nebenbahnen. Die Lösung mit der ÖBB, die von der SP-NÖ vorgeschlagen wird, ist sinnlos!", fordert Landesrat Wolfgang Sobotka.****

"Unser Ziel heißt Sparsamkeit und Service für die Pendler", sagt Sobotka und sieht in den Konzepten der SP-NÖ keine Zukunft. "Die ÖBB sind kaum interessiert. Und die Graz-Köflacher-Bahn ist genauso wie die ÖBB strukturiert. Ein roter Betrieb, der der ÖIAG angehört." Eine Rettung der Nebenbahnen über die "Verstaatlichte" ist für Sobotka unvorstellbar. "Wenn man sich an diese Partner bindet, hat man keine Gelegenheit, sich umzusehen, wer es billiger machen könnte", meinte Sobotka. Für Sobotka ist die einzige sinnvolle Variante daher die EU-weite Ausschreibung. "Wenn in dieser Ausschreibung die Graz-Köflacher dabei ist, ist mir das auch recht. Denn derzeit kostet jeder Fahrgast den Steuerzahler unzumutbare 100.000 Schilling im Jahr", so Sobotka.

"Wie die Zukunft einer Nebenbahn aussehen könnte, hat Puchberg mit der Zahnradbahn auf den Schneeberg gezeigt. Hier biete man neues Wagonmaterial, einen neuen Werkstättenvertrag und modernen Service. Und plötzlich funktioniert´s! Besserer Service ist in der Frage der Nebenbahnen der Schlüssel zum Erfolg", so Sobotka. Zunächst sollen Mariazellerbahn und die Ybbstalbahn in der EU ausgeschrieben werden. Niederösterreich hat 22 Nebenstrecken.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV