STIX: Ausländerwahlrecht für Kärntner, Niederösterreicher und die anderen!

Briefwahl für Wiener noch immer nicht möglich

Wien (21.3.2001) "Der grün-alternative Vorstoß zur Einführung eines Ausländerwahlrechtes versucht nur die krasse Ungerechtigkeit gegenüber unseren österreichischen Mitbürgern in den Bundesländern zu verbergen", so Dr. Rüdiger Stix, klassisch- liberaler Wiener Mandatar und unabhängiger Kandidat der Wiener Volkspartei anläßlich des letzten Integrationsausschusses vor den Wiener Wahlen.

"Unsere Freunde von der linken Alternative verlangen das Wahlrecht für Nicht-Österreicher mit der Begründung, dass sie hier in Wien mit uns zusammenleben und Steuern zahlen", erinnert Stix. "Verfolgt man diese Argumentation konsequent, so wäre es nur logisch, zunächst allen Österreichern aus den Bundesländern, die in Wien leben und hier ihre Steuern zahlen, in der Bundeshauptstadt Wahlrecht zu verschaffen. Ansonsten muß man davon ausgehen, dass für die Linksgrünen Millionen Menschen in den Bundesländern Menschen zweiter Klasse sind", ätzt Stix.

"Bevor man solche Projekte in Angriff nimmt, würde es allerdings schon ausreichen, den demokratiepolitischen Normzustand herzustellen, indem wenigstens die Wiener per Briefwahl oder in Wahllokalen in den Bundesländern wählen dürfen", fordert Stix abschließend. www.stix-wien.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (01) 4000 / 81 915
Fax: (01) 4000 / 99 819 15
E-mail: presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR