ZEIT-Kolumne: Macher & Märkte / Fatal

Hamburg (ots) - Keine falschen Hoffnungen auf eine Wende in der europäischen Agrarpolitik! Zwar steht Ende dieser Woche der EU-Gipfel in Stockholm an. Anna Lindh, die schwedische Außenministerin und derzeitige Vorsitzende des Ministerrats, hält aber einen Kurswechsel in der Landwirtschaftspolitik für "absolut unrealistisch". "Es ist gefährlich zu glauben, die Premiers würden jetzt diese Krise lösen -sie können es nicht!", sagte die Sozialdemokratin im Gespräch mit der ZEIT und dem DeutschlandRadio Berlin. Zwar werde BSE ein Gipfelthema sein, aber vorerst sei es "unwahrscheinlich, dass die großen Länder einer neuen Politik zustimmen", so Lindh mit Blick auf widerstreitende Reformwünsche in Paris, Madrid und Berlin.

Diese PRESSE-Vorabmeldung aus der ZEIT Nr. 13/2001 mit Erstverkaufstag am Donnerstag, 22. März 2001, ist unter Quellen-Nennung DIE ZEIT zur Veröffentlichung frei. Der
Wortlaut des ZEIT-Textes kann angefordert werden.

ots Originaltext: Die Zeit

Für Rückfragen steht Ihnen Elke Bunse, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 040/ 3280-217, Fax -558, e-mail:
bunse@zeit.de) gern zur Verfügung.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS