AVISO: Pressegespräch der Gewerkschaft HGPD, 26.03.2001, 10 Uhr Thema: "Billigarbeitskraft Au Pair und KV Hotel-Gastgewerbe"

Wien (HGPD/ÖGB). "Wer jemals als Au Pair gearbeitet hat, weiß dass dieser Job kaum hält, was er verspricht", erklärt der Vorsitzende der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD), Rudolf Kaske: "Nur allzu oft werden junge Mädchen, die bei uns Deutsch lernen wollen, als Billigstarbeitskräfte ausgenützt." Auch Rosa Prais - in der Gewerkschaft HGPD für Hausangestellte zuständig -kritisiert, dass die Beschäftigung von "Au Pairs" nicht gesetzlich sondern nur durch eine ministerielle Verordnung ab 1. April 2001 geregelt wird. In einem gemeinsamen Pressegespräch am Montag den 26. März will die HGPD auf diese Umstände aufmerksam machen.++++

"Diese Mädchen verdienen nur 800 Schilling die Woche und haben einen freien Tag und der ist meist nicht der Sonntag", ergänzt Prais: "Hier geht es oft nicht um StudentInnenaustausch, sondern um Billigarbeitskräfte."
Weitere Themen werden der Start der Kollektivvertragsverhandlungen im Hotel- und Gastgewerbe am 28. März 2001 und die aktuellen Arbeitslosenzahlen sein.

B I T T E M E R K E N S I E V O R:

Pressegespräch der Gewerkschaft HGPD
Thema: "Billigarbeitskraft Au Pair und KV Hotel- Gastgewerbe"

Gesprächspartner:
Rudolf Kaske, HGPD-Vorsitzender
Rosa Prais, HGPD-Sektionssekretärin Hausangestellte

Zeit: Montag, 26. März 2001, 10.00 Uhr
Ort: Cafe "Schottenring”, 1010 Wien, Schottenring 19

Wir würden uns freuen eine Vertreterin bzw. einen Vertreter Ihrer Redaktion bei diesem Pressegespräch begrüßen zu können. (kk)

ÖGB, 21. März 2001
Nr. 228

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

HGPD-Presse Katharina Klee, Tel.: 0664/381 93 67

HGPD-Vorsitzender Rudolf Kaske, Tel.: (01) 534
44/501

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB