Energizer bringt die erste quecksilberfreie Zinkbatterie der Welt für Hörgeräte auf den Markt / Eine weitere Premiere für Energizer(r) in der Entwicklung umweltfreundlicher Batterien

Berlin (ots-PRNewswire) - Nach 10 Entwicklungsjahren mit umfangreichen Produkttests gab Energizer(r) die Markteinführung seiner quecksilberfreien Zinkbatterien für Hörgeräte bekannt. Die Wissenschaftler in der Forschungs- und Entwicklungseinrichtung von Energizer in Westlake, Ohio, USA, entfernten nicht nur das Quecksilber aus dem Herstellungsverfahren, sie konnten auch die Produktkapazität um bis zu 7% erhöhen (abhängig von der Batteriegröße).

Das neue Produkt wird zunächst den Verbrauchern in ganz Europa angeboten und das vorhandene Angebot ersetzen. Für das Produkt und seine Entwicklung sind mehrere Patente beantragt worden. In den letzten beiden Jahren wurden die quecksilberfreien Batterien von Energizer(r) für Hörgeräte umfangreichen Tests unter Labor- und Einsatzbedingungen unterzogen.

Jean Bonko, Quality Assurance Manager für Global Miniature Batteries bei Energizer(r), sagt dazu: "Die Produkttests waren die umfangreichsten, die wir bisher durchgeführt haben. Wir freuen uns, das erste Unternehmen zu sein, das diese moderne Batterietechnologie auf dem europäischen Markt anbietet."

Bisher enthielten alle Zinkbatterien für Hörgeräte Quecksilber, das während der Herstellung zugesetzt wurde, um zu verhindern, daß Unreinheiten im Rohmaterial miteinander reagieren, was zur Gasentwicklung führen könnten. Die Gasentwicklung könnte wiederum zur Produktdeformation und zu Leckagen führen. Aufgrund einer Kombination neuer Produktdesigns, reinerer Rohmaterialien und neuer Herstellungsverfahren sind die Wissenschaftler aus der Forschung und Entwicklung von Energizer nunmehr in der Lage, Batteriezellen ohne Zusatz von Quecksilber herzustellen. Die neue quecksilberfreie Batterie von Energizer(r) für Hörgeräte wurde von dem schwedischen Forschungsunternehmen SP Swedish National Testing and Research Institute genau überprüft.

Martin Burch, Brand Marketing Director von Energizer(r) Europe, sagt dazu: "Energizer(r) war das erste Unternehmen in der Welt, das eine quecksilberfreie Alkaline-Standardbatterie entwickelt und vermarktet hat. Wir freuen uns, die Batterieindustrie einmal mehr mit einer Entwicklung voranbringen zu können, die für die Verbraucher und die Umwelt sehr positive Auswirkungen haben wird."

"Energizer blickt auf eine lange Geschichte als führendes Unternehmen in der Entwicklung und Implementierung von Technologie zurück, die für die Umwelt sicherer ist. Wir glauben, dass weltweit mehrere Tonnen Quecksilber bei den Batterien für Hörgeräte eingespart werden könnten, wenn uns alle Hersteller folgen könnten. Im Vergleich mit anderen Produkten, die Quecksilber enthalten, mag diese Menge zwar klein sein, wir freuen uns aber nichtsdestoweniger, mit unserem Batteriensortiment für Hörgeräte einmal mehr die Führung zu übernehmen."

Das neue Sortiment von quecksilberfreien Zinkbatterien für Hörgeräte wird in vier Größen erhältlich sein - 10, 13, 312 und 675. Seit Ende 2000 haben die Kunden zwar bereits Auslieferungen dieser neuen Technologie erhalten, das die Veränderung beinhaltende Sortiment in neuer Verpackung wird jedoch in Europa im Verlauf des April 2001 auf den Markt kommen. Die neue Technologie wird dann im Verlauf des Jahres 2001 weltweit auf den anderen Märkten eingeführt.

Im April 2000 wurde Energizer(r) ein unabhängiges Batterieunternehmen, als das Unternehmen aus der Ralston Purina Company ausgegliedert wurde. Heute ist Energizer(r) der weltgrößte Hersteller von Batterien und Blitzlichtgeräten und ein global führendes Unternehmen für portable Energie.

Hinweise an die Redaktion

* Man schätzt den weltweiten Markt für Hörgerätebatterien auf mehr als 460 Millionen Einheiten jährlich und den europäischen Markt auf mehr als 180 Millionen Einheiten. Es wird erwartet, dass der Markt in den kommenden Jahren um bis zu 10% wachsen wird. Hinter dem Wachstum steht die demographische Entwicklung. Die Menschen leben länger und kaufen die neue Technologie für Hörgeräte.

* Die verfügbaren Statistiken weisen aus, dass gut 15% der Gesamtbevölkerung unter Höreinbußen leiden, bei den über 60jährigen steigt die Zahl auf 55%.

Derzeit verwendet nur einer von fünf Menschen, die unter Hörschäden leiden, ein Hörgerät. Im Zuge der Verbesserung der Hörgerätetechnologie wird jedoch erwartet, dass viele, die bisher kein Hörgerät benutzt haben, dies in Zukunft tun werden.

ots Originaltext: Energizer
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Weitere Presseinformationen, Interviewtermine mit Mitarbeitern in bestimmten Ländern oder Präsentationsfilme erhalten Sie von:
Lucy Bernard und Richard Cook bei big PR, London
Tel.: +44 (0) 20 7229 8827, Fax: +44 (0) 20 7243 1462 oder
Email: lucy.bernard@biggroup.co.uk, richard.cook@biggroup.co.uk oder sarah.fletcher@biggroup.co.uk

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE