Rada: Gehrer Verordnung schafft Zwei-Klassen-Bildungsgesellschaft

Für die Ärmeren wird Studierstrafsteuer zum Studienhindernis

Niederösterreich (SPI)10.000,-- Schilling knöpft die blau/schwarze Bundesregierung ab Herbst jedem Studenten und jeder Studentin pro Jahr ab. Viele Studierende leben von 3.000 bis 6.000 Schilling pro Monat. Für viele Eltern sind diese 10.000 Schilling mehr als 50 Prozent eines Monatsnettoeinkommens. "So werden Studierende in die Armutsfalle getrieben. Der Zugang zur Bildung wird von der FPÖVP zu einer Frage der Geldbörse der Eltern", kritisiert der SPÖ-NÖ Landesbildungsvorsitzende Nationalrat Dr. Robert Rada.

Was in Jahrzehnten von den Österreicherinnen und Österreichern -auch im Bildungsbereich - geschaffen wurde, wird von dieser Bundesregierung zerstört. Wir alle waren über den freien Zugang zur Bildung froh. Wer in die Aus- und Weiterbildung investiert sichert die Zukunft der Jugend und den Wohlstand in Österreich. "Diese Regierung kürzt den Bildungsbereich - von der Volksschule bis zu den Universitäten sowie die Erwachsenbildung - und schädigt die Menschen, gefährdet den Wirtschaftstandort Österreich und den Wohlstand. Ich fordere die Streichung der unsozialen und ungerechten Studierstrafsteuer", so Rada.
sw

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/2255 DW 145

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN