Glawischnig: Neustart von Temelin ist Provokation

Kanzler Schüssel findet keine Antworten zu Temelin

Wien (OTS) - Als "Provokation der österreichischen Bevölkerung" bezeichnet die grüne Umweltsprecherin Eva Glawischnig den gestrigen Neustart des AKW Temelin. "Offensichtlich haben die Temelin-Betreiber aus den vielen Pannen der vergangenen Monate nichts gelernt und wollen ihr 'tschechisch-russisches AKW-Roulette' fortsetzen", kritisiert Glawischnig. Verantwortlich dafür sei aber auch die Bundesregierung, die bisher nicht für eine Stillegung des Reaktors zumindest bis zum Abschluß der laufenden Überprüfungen des Reaktors eingetreten sei. "Kanzler Schüssel hat es zu Temelin überhaupt seit Wochen die Sprache verschlagen", so die Umweltsprecherin. Der Bundeskanzler ist bis heute die Antwort auf eine umfangreiche parlamentarische Anfrage der Grünen betreffend der Umsetzung des Melker Temelin-Abkommens zwischen Tschechien und Österreich schuldig geblieben, obwohl die 8-Wochen-Frist bereits abgelaufen ist. "Daß der Melker Prozeß immer mehr zur Farce wird, ist Schüssel offensichtlich völlig egal." Die Grünen verlangen von der Bundesregierung endlich ein Engagement gegen Temelin, das den Namen auch verdient.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB