Frauenreferentinnen tagten in Salzburg

LR Schmid: Förderung eines Vorarlberger Pilotprojektes für betriebliche Kinderbetreuung

Bregenz/Salzburg (VLK) - Bei der heute, Freitag, in
Salzburg stattgefundenen Frühjahrskonferenz diskutierten die Frauenreferentinnen der Länder gemeinsam mit Minister Herbert
Haupt spezifische Frauenthemen. "Wir Frauen müssen es uns
wert sein, unser Leben aktiv in die Hand zu nehmen",
unterstreicht LR Schmid die Zielrichtung der Gespräche. ****

Vorsorgeinitiativen als Arbeitsschwerpunkte

"Die soziale Absicherung der Frauen hat eine vordringliche Aufgabe zu sein," stellt LR Schmid fest. Die
Pensionsbegründung durch Kinderbetreuungszeiten und die
Anhebung der Zuverdienstgrenzen beim Kindergeld sieht Schmid
hier als ersten Meilenstein. Schmid: "Frauen müssen
sensibilisiert werden, für ihre Zukunft aktiv Vorsorge zu
tragen." LR Schmid begrüßt konkrete Maßnahmen, wie die
geplante Informationsoffensive "Vorgesorgt". Diese Kampagne
soll im Herbst starten und gerade Frauen in geringfügiger Beschäftigung für die offensive Pensionsvorsorge
sensibilisieren. "Frauen dürfen in eigenem Interesse nicht
wichtige Beitragsjahre verlieren," unterstreicht LR Schmid.
Von der im Ministerium eingerichteten Arbeitsgruppe "Pensionssplitting" erwartet sich Schmid konstruktive
Modelle, die die Rahmenbedingungen für Frauen deutlich
verbessern sollen. Denn es geht auch um die Absicherung jener Frauen, die sich um familiäre Aufgaben und Kinderbetreuung kümmern.

Kinderbetreuung: Modellprojekt in Vorarlberg

An die Mitwirkung des Bundes in der Frage der
Kinderbetreuung eindringlich erinnert, stellt Minister Haupt Vorarlberg konkret Mittel für ein Pilotprojekt einer
betrieblichen Kinderbetreuung in Aussicht. "Dieses Angebot
des Bundes greife ich gerne auf. Bei dem von mir initiierten Kinderbetreuungsgespräch Ende März werde ich gemeinsam mit
allen Partnern die weiteren Schritte dazu erarbeiten," zeigt
sich LR Schmid zufrieden. In den nächsten Wochen sollen hier
die Weichen für den weiteren bedarfsgerechten Ausbau der Kinderbetreuung gestellt werden.
(ct/ug,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL