VSStÖ: Mautz: ÖH-Vorsitzender Faißt weigert sich weiterhin, mit Lehrenden zu reden

VSStÖ unterstützt Protest der Uni-Lehrenden

Wien (SK) "Eigentlich müsste hier Martin Faißt sitzen", sagte die hochschulpolitische Sprecherin des Verbandes sozialistischer StudentInnen (VSStÖ), Andrea Mautz, die heute, Freitag, bei einer Pressekonferenz mit VertreterInnen der Lehrenden die Anliegen der Studierenden bezüglich der geplanten Aussetzung der Lehre vertrat. "Martin Faißt weigert sich jedoch beharrlich, seiner Aufgabe als gewählter Studierendenvertreter nachzukommen und in Belangen, die auch Studierende betreffen, mit den Lehrenden Kontakt aufzunehmen. Er zieht es vor, den Handlanger seiner Partei - der ÖVP - zu spielen und die Lehrenden unter Druck zu setzen. Zu behaupten, die Studierenden werden in Geiselhaft genommen und nicht einmal das Gespräch zu suchen ist verlogen", so Mautz. ****

"Martin Faißt weiß ganz genau, dass das geplante Dienstrecht in der vorliegenden Form mittelfristig massive Verschlechterungen für die Studierenden mit sich bringt. Qualifizierte WissenschafterInnen werden in einigen Jahren nicht mehr an den österreichischen Universitäten lehren wollen. Der VSStÖ will keine Lehre zweiter Klasse für die Studierenden und unterstützt die Lehrenden bei ihrem Widerstand gegen das Dienstrecht", so Mautz. Und weiter: "Wenn Faißt seine politische Karriere in der ÖVP wichtiger ist, als die Anliegen der Studierenden, soll er das wenigsten ehrlich sagen."

Der VSStÖ hat bereits am 1. März den geplanten Streik der Lehrenden unter bestimmten Bedingungen akzeptiert. "Wichtig ist, dass Studierende Prüfungen machen können und dass die Lehrenden auch gegen Studiengebühren auftreten. Beides wurde uns zugesichert und bereits umgesetzt. Martin Faißt scheint diese Forderungen, insbesondere die nach Abschaffung der Studiengebühren, nicht zu befürworten, so Mautz. "Der VSStÖ wird weiterhin den Dialog mit den Lehrenden suchen, um für sie und somit auch für die Studierenden die optimale Lösung herbeizuführen." (Schluss) wf/mm

Für eventuelle Rückfragen steht Ihnen der Pressesprecher des VSStÖ, Answer Lang, unter der Rufnummer 0664/52 85 190 gerne zur Verfügung.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK