Waneck: Sallmutter erkennt Groteske seiner Verwaltung

"Betriebswirtschaft" ein Fremdwort im HV?

Wien, 2001-03-16 (BMSG) - "Ich habe nie die Korrektheit der Daten des Hauptverbandes angezweifelt, sondern lediglich die irreführende Buchhaltung des Hauptverbandes kritisiert", stellte heute FP-Staatssekretär Univ. Prof. Dr. Reinhart Waneck klar. "Mit dieser Art der Buchführung kann es keine zweckmäßige Information über den tatsächlichen Aufwand der Kassen geben." *****

Offen bleibe nach wie vor das "sallmuttersche Paradoxon" von 8660 Mitarbeitern, die einen Aufwand von 7,3 Milliarden verursachen, zu den immer wieder behaupteten 4,8 Milliarden Verwaltungskosten, so Waneck. "Hier müssen entsprechend eines modernen, qualitätsvollen allgemein gültigen Standards Anpassungen vorgenommen werden."

Zu den Chefärzten merkte Waneck an, daß es sogar Sallmutter auffallen müßte, daß eine Kontrolltätigkeit keine medizinische Leistung für Patientenbehandlung sei, sondern als reiner Verwaltungsaufwand zu verbuchen sei. "Dem verantwortlichen Manager eines 140-Milliardenunternehmens müßte zuzumuten sein, im Gesundheitswesen den Unterschied zwischen Verwaltungsaufwand und nichtmedizinischer Leistung zu kennen", so Waneck.

"Gerade weil die Bilanzen des Hauptverbandes die für eine wirtschaftliche Betrachtung grundlegenden Aussagen nicht auf Anhieb erkennen lassen, sind sie als irreführend zu bezeichen. Noch dazu wenn in einem Atemzug dieser Betrag in den öffentlichen Aussagen des HV-Managements mit einer wesentlich niedrigeren Summe kolportiert wird", so Waneck. "Diese Vorgangsweise bestätigt einmal mehr die Notwendigkeit eines Controllings, wie es von der Regierung verordnet wurde." Dem Hauptverband wäre es durchaus zuzumuten mit ergänzenden Bemerkungen zur Bilanz Licht ins Dunkel zu bringen.

Die Aussagen Sallmutters über das Verwechseln von Äpfeln und Birnen, rühren vermutlich daher, daß er sich bei seiner Buchführung an den Obst- und Gemüseabteilungen des ehemaligen Konsums orientiere. "Wohin solche vernebelnde Betrachtungsweisen führen hat die Vergangenheit gezeigt", schloß Waneck. (Schluß) mg nnn bxf

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

soziale Sicherheit und Generationen
Martin Glier
Tel.: (01) 711 00/4619BMSG - Bundesministerium für

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGE/NGE