GRAS fordert öffentliche Sondersitzung der Bundesvertretung der ÖH

Vollstes Verständnis der Grünen & Alternativen StudentInnen für Protestmaßnahmen.

Wien (OTS) - Die Grünen & Alternativen StudentInnen (GRAS) fordern eine öffentliche Sondersitzung der Bundesvertretung der ÖH. Zu dieser sollen Vertreter der Lehrendengewerkschaft, Medien und Studierende aller Universitäten eingeladen werden. "Was jetzt notwendig ist, ist die umfassende Information der Studierenden und ein öffentlicher Diskurs, wie eventuell auftretende Probleme von den Studierenden fern gehalten werden können," fordert Niklas Schinerl, Bildungspolitischer Sprecher der GRAS.

Die GRAS halten die angekündigten Protestmaßnahmen der Lehrenden für gerechtfertigt und solidarisieren sich mit den Lehrenden. "Da es nur zu einer vorübergehenden Aussetzung der Lehre kommt, der Prüfungsbetrieb aber weiterläuft, kann von einem Streik auf dem Rücken der Studierenden nicht die Rede sein", stellt Anita Weinberger, Bundessprecherin der GRAS, fest. "Die negativen Auswirkungen des geplanten Dienstrechts auf die Qualität der Lehre wären enorm, deshalb sind diese Maßnamen durchaus legitim. Jeder andere Standpunkt ist kurzsichtig", so Weinberger weiter. Die StudentInnenvertretung darf nicht zulassen, daß die Regierung die einzelnen betroffenen Gruppen gegeneinander aufhetzt, deshalb hat die GRAS bereits intensive Kontakte zu den Lehrenden aufgebaut. "Wir müssen gemeinsam gegen das finanzielle Aushungern der Universitäten auftreten. Die Lehrenden müssen deshalb die Studierenden umfassend informieren", fordert Weinberger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Martin Schweighofer
Tel: 0699-11406493

Pressesprecher der GRAS

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB