PRÄSIDENT FISCHER TRIFFT SLOWENIENS PREMIER DRNOVSEK EU-Erweiterung und bilaterale Fragen erörtert

Wien (PK) - Nationalratspräsident Heinz Fischer empfing heute den slowenischen Premierminister Janez Drnovsek im Hohen Haus zu einem Gedankenaustausch. Von slowenischer Seite nahmen an dem Gespräch überdies Außenminister Dimitrij Rupel, Staatssekretär Iztok Simoniti und der slowenische Botschafter in Wien teil, österreichischerseits wohnte der Vorsitzende der parlamentarischen Freundschaftsgruppe, Abgeordneter Wolfgang Pirklhuber, dem Treffen bei.

Gegenstände der Unterredung waren einerseits die EU-Osterweiterung und andererseits bilaterale Fragen. Drnovsek wies auf den gegenwärtigen Stand der Beitrittsverhandlungen aus Sicht seiner Regierung hin und meinte, in Zukunft könnten Österreich und Slowenien eine Menge gemeinsamer Interessen in Europa haben. Fischer betonte, Slowenien habe dasselbe Recht, Mitglied der europäischen Familie zu sein wie Österreich vor sechs Jahren. Insoferne spreche er sich gegen jede Junktimierung aus. Dies gelte insbesondere für die AVNOJ-Beschlüsse, die eine Frage für Historiker, nicht aber für EU-Beitrittsverhandlungen seien.

Bilaterale Fragen sollten auch auf bilateraler Ebene besprochen werden, so Fischer weiter, der von seinem gestrigen Treffen mit dem Präsidenten des Drzavni Zbor, Borut Pahor, berichtete. Thematisiert wurden weiters das Kulturabkommen zwischen Österreich und Slowenien, die Frage des KKW Krsko sowie die Lage auf dem Balkan. (Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA/02