Morak: Design ist wesentliches Asset in der "Ökonomie der Aufmerksamkeit"

Präsentation des Adolf Loos Staatspreis Design 2001 als neue Kooperation zwischen RLB-NÖ-Wien, BMWA, BKA und Design Austria

Wien (OTS) - "Durch diese neue Bündelung unter dem Schirm "Adolf Loos Staatspreis Design" wird das öffentliche Anliegen für Design und die dazu erforderliche Kooperation zwischen Wirtschaft und Kreativen unterstrichen. Design als Teil der Kreativwirtschaft ist zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden, zahlreiche österreichische Unternehmen belegen das mit ihrer Erfolgsgeschichte" sagte Staatssekretär Franz Morak heute, Freitag, anlässlich der Präsentation des Adolf Loos Staatspreis Design 2001.

Ab heuer wird der Förderungspreis für experimentelles Design im Rahmen einer neuen Kooperation zwischen der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien, dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, dem Bundeskanzleramt und Design Austria verliehen. Der Adolf Loos Staatspreis Design wird in den Kategorien "Produktgestaltung" (Konsum- und Investitionsgüter), "Räumliche Gestaltung" und "Experimentelles Design" alle zwei Jahre ausgeschrieben.

Der eingerichtete Förderungspreis für experimentelles Design wurde vom Bundeskanzleramt 1989 mit der Intention geschaffen, einen Beitrag seitens der Kulturpolitik des Bundes zur Belebung und Anerkennung der innovativen Ideen und Entwürfe von österreichischen Designerinnen und Designern zu leisten.

Für den Förderungspreis für experimentelles Design sind Entwürfe, Modelle, Prototypen, Konzepte sowie Studienarbeiten zu noch nicht verwirklichten Produkten und Gestaltungskonzepten einzureichen, wobei besonderes Augenmerk auf den innovativen Charakter zu legen ist. Der Preis ist mit öS 75.000,- (Euro 5.450,-) dotiert; zusätzlich können bis zu drei Anerkennungspreise in Höhe von je öS 25.000,- (Euro 1.817,-) vergeben werden.

Alle Einreichungen sind bis 14. Mai 2001 an Design Austria, 1070 Wien, Kandlgasse 16, zu senden. In einem zweistufigen Auswahlverfahren im Juni werden in einer ersten Bewertungsrunde die Beiträge für die den Adolf Loos Staatspreis Design begleitende Ausstellung und den Katalog ausgewählt. In einer zweiten Runde werden die Preise vergeben.

"In der Ökonomie der Aufmerksamkeit ist Design ein wesentliches Asset. Ich freue mich daher besonders, dass es gelungen ist, in dieser gemeinsamen Initiative die Aufmerksamkeit für Design zu bündeln und Kreativität sichtbar zu machen. Ich sehe den Förderungspreis für experimentelles Design des Bundeskanzleramts hier als besonderen Impulsgeber, kreativen Nachwuchs in Österreich zu fördern" betonte Staatssekretär abschließend.

Die Ausschreibungsunterlagen sind auf der homepage der Kunstsektion des Bundeskanzleramts www.art.austria.gv.at abrufbar.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Katharina Stourzh
Tel.: (01) 53115/2228
e-mail: katharina.stourzh@bka.gv.at

Staatssekretariat für Kunst und Medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM/OTS