Auswirkungen der Maul- und Klauenseuche auf Sprachreisen

Wien (OTS) - England war bis heute das beliebteste Ziel für Sprachreisen aller Altersgruppen. Durch die kürzlich akut gewordenen Maul- und Klauenseuche in England sind die Vokabeltouristen verunsichert. Und die Sprachreiseveranstalter spüren das deutlich.****

"Gerade 2001, im europäischen Jahr der Sprache, ist es wichtig, Sprachreisende über Alternativen zur Destination England zu informieren.", sagt Elisabeth Sekulin, Geschäftsführerin von EF Education, dem größten Sprachreiseveranstalters Österreichs. Seit dieser Woche hat EF eine telefonische Informationsstelle für Ihre Kunden eingerichtet (01/ 512 82 87), die unter anderem Auskunft gibt, welche Gebiete in England als sicher gelten. "Nur vereinzelt stornieren Kunden. Wir bieten kostenfreie Änderungen des Rahmenprogrammes an oder auch auf Wunsch einen Kursortwechsel. Besonders beliebt ist die Mittelmeerinsel Malta. Aber auch Sprachaufenthalte in die USA, Kanada und Australien sind eine mögliche Alternative." so Elisabeth Sekulin.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

EF Education GmbH
Doris Pommerening
Tel: 01/512 14 60
Doris.pommerening@ef.com
www.ef.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS